Bauern im alten Ägypten

Die Schreiber legten fest wie viel Getreide die Bauern behalten durften und wie viel sie an den Pharao abgeben
mussten. Das gleiche galt auch für Wein, Obst und Gemüse. Damals zählten zum Gemüse auch schon Gurken und Zwiebeln. Das Vieh wurde genauso aufgeteilt, dabei handelte es sich um Gänse, Enten, Rinder, Schafe und Esel. Der Anteil des Pharaos wurde zur Versorgung seiner Arbeiter, Handwerker und Beamten benutzt. Den Bauernfamilien selbst blieb nur ein geringer Teil der Ernte und des Viehs gerade eben ausreichend zu ihrer eigenen Ernährung – und manchmal nicht einmal das. Der Pharao konnte außerdem die Bauern dazu verpflichten, dass sie für ihn arbeiteten, z.b. beim Bau einer Pyramide oder eines Tempels.

Ähnliche Artikel